Verantwortungsbereich des Presbyteriums

Nach der presbyterial-synodalen Ordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen ist das Presbyterium praktisch für alles in der Gemeinde verantwortlich, in jedem Fall hat es eine Teil- oder Mitverantwortung. Die Aufgabenbeschreibung in Art. 56 der Kirchenordnung lässt sich in vier Verantwortungsbereiche einteilen:

Diese Fülle der Verantwortlichkeit geht oft zu Lasten von Schwerpunktbildung. Außerdem fällt auf, dass zwischen den Schwerpunkten dieser Aufzählung in der Kirchenordnung und der tatsächlichen Arbeitspraxis im Gemeindealltag ein großer Unterschied besteht. Die Klagen über den Vorrang der Verwaltungsaufgaben sind bekannt.

Die Fülle der Zuständigkeiten bedeutet aber vielfach auch eine fachliche Überforderung und zeitliche Überlastung der Mitglieder des Presbyteriums. Sie spüren sehr deutlich, wenn sie bei Entscheidungen abhängig sind vom Urteil der Fachleute und die Sitzungen in langwierige Erörterungen unwichtiger Detailfragen ausufern. Neben einigen möglichen organisatorischen und sitzungstechnischen Verbesserungen muss vor allem auf die in unseren Ordnungen vorgesehene strukturelle Hilfe verwiesen werden.